29. April 2020 | Corona GK IB Info

Wocheninfo in Corona Zeiten 01
vom 29.04. bis 6.5.

Wocheninfo in Corona-Zeiten – Ausgabe 1 / 29.4. bis 6.5. 2020

Liebe Leute in unserer Gemeinde und darumherum,
wie geht es Ihnen in diesen Tagen? Und wie erleben Sie die Situation von Abstand-Halten und Risiko? Ich hoffe sehr, alle sind symptomfrei und möglichst wohlauf.
Statt des Gemeindebriefes erscheint aktuell diese Wocheninfo. Sie können mir ab sofort Informationen schicken, die alle in der Gemeinde angehen:
wichtige Tipps, Gründe zur Freude, Anlässe zum Beten… Die erscheinen dann zeitnah in der nächsten Wocheninfo.
Dass die Nachnamen nicht ausgeschrieben sind, ist dem Datenschutz geschuldet. Aber wir kennen uns ja!
Herzliche Grüße aus der Gemeindebrief-Redaktion!
Ilse Brall Tel. 0201 572938 Ilse.Brall@gmx.de

Geistliches Wort zur Woche – Pastor Gerald Kunde

Jesus Christus spricht: „Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben.“ (Johannes 10,11a.27-28a)
Wir sind es gewohnt, selbständig zu leben und für uns zu sorgen. Schon früh lernen wir, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Doch es gibt Phasen im Leben, in
denen uns das Herz schwer wird und in denen wir das nicht gut können. Das sind die Momente, in denen ich mir einen wünsche, der mich an die Hand nimmt, der für mich sorgt, der mir den rechten Weg zeigt und mich unbeschadet durch Gefahren führt, einen, der meinen Durst nach Leben stillt und nach mir sucht, wenn ich verloren gehe.
Hier nun stellt sich Jesus uns als der „gute Hirte“ vor. Besonders berührt es mich, dass Jesus mich kennt. Als guter Hirte schaut mir er wertschätzend und fürsorglich ins Herz. Er kennt mich und weiß, wie es mir geht und was ich brauche. Das erlebe ich nicht nur für mich alleine, sondern das erleben wir auch als Gemeinde zusammen. Gemeinsam sind wir seine „Herde“ und gehören zu ihm. Gemeinsam hören wir seine Stimme und seine guten Worte und sind mit ihm unterwegs. Auch in diesen ungewissen Tagen, aber bei Jesus sind wir sicher und können einander ermutigen. Ich spüre, wie mein Herz leichter wird, und lasse es auf mich wirken. Ich ahne etwas von dem ewigen Leben, das Jesus uns in Aussicht stellt, und dass wir heute schon etwas von dem schmecken können, was uns in der Ewigkeit erwartet.
Gebet:
Jesus, du guter Hirte, ich muss nicht viele Worte machen, du kennst mich ja und du weißt was mein Herz bewegt. Ich sage ja zu dir und vertrau mich dir an, zusammen mit vielen anderen, die auch zu dir gehören. Danke, dass du es gut meinst mit uns. Amen.
Ihr Gerald Kunde

Mit diesen tröstlichen und ermutigenden Worten grüßen wir besonders Margrit K., Ingrid Sch. in Kellinghusen und unsere Neu-Dortmunder Gitta und Klaus F. Bleibt behütet!
Manfred C. teilt mit, dass das Wort zur Woche auch auf der Homepage (1. Seite) unserer Gemeinde zu lesen ist. Danke, Manfred!
Homepage: https://essen-mitte.feg.de/

Aus dem Gemeindeleben:

Liebe Freunde und Mitglieder der Gemeinde, Horst und ich sitzen am Wohnzimmertisch, vor uns liegt eine alte Gemeindeliste, eine Liste von den Leuten aus dem Seniorenkreis und ein Telefon. Wen rufen wir heute an? Horst tippt eine Telefonnummer in die Tasten. Die oder der Angerufene meldet sich Horst sagt: „Seniorentelefondienst Horst W.!“ Meistens folgt ein kurzes Lachen! Ein entspanntes Telefongespräch kann beginnen.
In den letzten Wochen haben wir regelmäßig mit den Senioren der Gemeinde, zu denen wir ja auch gehören, telefoniert und dabei manches aus dem Leben der Einzelnen erfahren, was wir vorher noch nicht wussten. Zum Beispiel, dass jemand sieben Geschwister hatte, von denen schon einige verstorben sind und die noch Lebenden in Niedersachsen wohnen. Oder aus der Zeit, wo man noch kleingeschnittene Zeitungsstücke als Toilettenpapier benutzte, seinen Ausbildungsplatz und seinen Beruf gefunden hat, gegen den Willen der Mutter. Während dieser Telefonate fiel uns dann der eine oder die andere ein, die nicht im Seniorenkreis sind, sich aber auch über einen Anruf freuen könnten!
Bei all diesen Gesprächen kamen natürlich auch die Sorgen und Nöte zur Sprache und wir haben auch am Telefon zusammen gebetet. Große Freude hatten wir über die Berichte am Telefon, die trotz dieser von Krisen geschüttelten Zeit Grund zu Freude und Dankbarkeit geben. Da kommt unerwartet Post aus der Gemeinde. Ein freundlicher Gruß, ein gedruckter Bericht aus der Homepage oder eine liebevoll gestaltete Karte. Da singt eine Enkelin jeden Sonntag ein paar Lieder mit dem Opa. Da kommt ein Anruf, sieh mal aus dem Fenster. Da steht der Sohn mit Frau vor der Tür, der extra von auswärts angereist ist. Ein Besuch der trotz Abstand viel Freude bereitet. Da klingelt jeden morgen das Telefon, damit man die Morgenandacht hören kann, weil man selbst keinen Internetanschluss hat. Oder die Freude über den Anruf des neuen Pastors mit der sympathischen Stimme. Wir sind uns näher gerückt und haben trotz Kontaktverbot diese Nähe gespürt. Auch so kann Gemeinde gelebt werden . . .
. .Dafür sind wir dankbar.
Liebe Grüße an alle von Renate und Horst W.

Anja C. teilt mit:

Der Raum des Kindergottesdienstes ist nach Monaten und einigen Schwierigkeiten nun fertig renoviert! So sieht es dort jetzt aus:
Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die hier mit angepackt und sich gekümmert haben!
Auch ganz herzlichen Dank an die Mitarbeiterinnen, die so lange im Provisorium Kindergottesdienst gestaltet haben!
Nun wünschen wir uns, dass der schöne neue Raum möglichst bald mit Leben gefüllt werden kann.

Aus der Gemeinde

Die Wahl zur Gemeindeleitung konnte bisher nicht stattfinden. Neue Informationen dazu folgen in den nächsten Tagen.

Umzug: Die Kisten sind schon zum großen Teil gepackt, und am 7. Mai ziehen Nicole und Gerald Kunde nach Essen: in die Listerstraße 10, direkt an der Uni-Klink. Wir wünschen ihnen, dass sie gut Abschied aus dem alten Zuhause nehmen können, dass der Umzug gut klappt, und dass sie sich schnell und gut in der neuen Umgebung einleben! Und wir freuen uns, dass sie dann auch auf diese Weise bei uns ankommen.

Gottesdienste:

Wann feiern wir wieder Gottesdienst miteinander? Die Frage beschäftigt uns wie viele andere Christen auch. Wir wünschen uns, einander wieder zu sehen und zu hören, im direkten Kontakt
Gottes Wort zu hören und im vertrauten Raum zu erleben, dass wir eine Gemeinde sind. Ein kleines Team ist schon an der Arbeit und entwickelt einen Plan, wie wir Gottesdienst feiern
können, ohne unsere Gesundheit zu riskieren. Dabei ist es wichtig, die Vorgaben der Bundesregierung zu berücksichtigen und die Empfehlungen unseres Bundes Freier ev. Gemeinden
und der Kirchen zu nutzen. Und: Langsam und sorgfältig vorzugehen. Es wird also noch etwas dauern. Über den Wiederbeginn der Gottesdienste informieren wir Sie rechtzeitig – und auch über alles, was sich dann vielleicht verändert.

Am kommenden Sonntag wird es einen weiteren Videogottesdienst aus unserer Gemeinde geben. Sie finden den Zugang über unsere Homepage. Danke an alle, die daran mitwirken, gutes Gelingen
und Gottes Segen!

Regelmäßige Termine …

fallen leider umständehalber im Moment aus.

Ein Hinweis zur Allianz Mission
Globaler Glaube in krassen Zeiten jeden Donnerstag um 19 Uhr live auf YouTube
https://www.youtube.com/c/AllianzMissionDeutschland

Die Allianz Mission weitet den Horizont und vernetzt mit der globalen Gemeinde Jesu in Zeiten der Corona Pandemie. Wie gehen Christen in den Arbeitsgebieten der Allianz Mission damit um? Was
können wir voneinander lernen? Die Veranstaltungen können auch noch im Nachhinein angesehen werden.

Übrig bleibt die Gebetszeit:
Danke für die ersten Wochen mit Gerald Kunde als unserem neuen Pastor. Das Kennenlernen beginnt trotz Kontaktsperre a uf ganz eigene Art.
Danke für alle guten Ideen und liebevollen Gesten, für das Aneinander Denken und Umeinander Kümmern! So muss niemand ganz allein sein.
Danke für den wunderbaren Frühling, der in schwierigen Zeiten das Herz ein bisschen leichter macht!
Danke für alle Hilfe, Unterstützung, Ermutigung und Bewahrung in Zeiten von Corona!
Danke für noch viel mehr …

Wir bitten für alle Entscheidungsträger/innen in Politik und Gesellschaft, dass sie das Wohl des Ganzen im Blick haben, gut beraten werden und kl uge Entscheidungen treffen.
Wir bitten für alle, die durch diese Pandemie unter Krankheit und Sterben leiden, … die ihre Existenz bedroht sehen, … die Gewalt oder Mangel erleiden, … die durch Angst und Einsamkeit
unter Druck stehen … dass sie Vertrauen h aben und aufatmen können.
Wir bitten für alle Mediziner und Pflegekräfte im Einsatz um Kraft und Mut, um Bewahrung und die Fähigkeit, im richtigen Moment das Richtige zu tun.
Wir bitten auch um genug Regen, damit sich die Natur erholen kann.
Wir bitten für die Dinge, die uns und unsere Lieben in diesen Tagen persönlich betreffen.
Wir bitten

Und wir danken Gott, dass wir auch für unsere Bitten und Klagen sein offenes Ohr finden.
Bis bald, Gottes Segen für jeden Tag und eine gute Woche!