3. Juni 2020 | Corona GK IB Info

Wocheninfo in Corona Zeiten 06
vom 04.06. bis 17.06.2020

Liebe Leute in unserer Gemeinde und darumherum, ganz herzliche Grüße aus der Gemeindebrief-Redaktion!
Wir werden die Wocheninfo auch für die Monate Juli und August beibehalten ab sofort in einem zwei-wöchentlichen Rhythmus. Der Gemeindebrief in der Druck Ausgabe entfällt noch einmal.
Die Wocheninfo 7 wird aus der Feder von Gerald Kunde kommen, weil ich Urlaub mache. Danach wieder von mir. Und übrigens: wenn was ist – bitte gern melden!
Ilse Brall Tel. 0201 572938 Ilse.Brall@gmx.de
Gemeindebüro:Tel. 0201 225077 gerald.kunde@feg.de

An dieser Stelle und mit diesen ermutigenden Worten grüßen wir die, die sich selbst gerade kraftlos und müde fühlen. Wir denken auch an die, die sich noch nicht in den Gottesdienst wagen dürfen.

Gottesdienste:
Wir freuen uns darauf, endlich wieder Gottesdienst miteinander feiern zu können:
7.6.2020 10:00 Uhr Predigt: Gerald Kunde, Leitung: Jutta Rauen-Voßloh
14.6.2020 10:00 Uhr Predigt: Dr. Johannes Demandt Leitung: Manfred Cron
Wer teilnehmen möchte, melde sich bitte bei unserem Pastor Gerald Kunde an: Gemeindebüro: Tel. 0201 225077 / E-Mail: gerald.kunde@feg.de
Haben alle die Regeln für den Gottesdienst schon im Kopf? Lieber noch einmal nachschauen! (Hier auf der Homepage: Siehe Kachel auf der Startseite)
Es ist uns ganz wichtig, möglichst viel Sicherheit vor Ansteckung zu bieten und zu haben.
Und dann: Wir freuen uns aufeinander!

Gemeindeleitung:
Die Briefwahl ist ausgezählt, die Mitglieder der Gemeinde sind per Post benachrichtigt.
Unser Finanzverwalter Kalle V. ist wiedergewählt.
Jutta R.-V. und ich, Ilse B. sind gewählt.
Wir drei Kandidat/innen haben alle die Wahl angenommen.
Erfreulich ist die hohe Wahlbeteiligung mit 93%.

Wir wünschen uns jetzt, dass Gott unsere Arbeit segnet. Und wir hoffen darauf und arbeiten daran, dass sich auch in der neuen Konstellation ein verlässliches, offenes und kreatives Miteinander entwickelt: in der neuen Gemeindeleitung und mit den Menschen und Gruppen in der Gemeinde.

In den letzten Jahren haben einige Menschen in der Gemeindeleitung mitgearbeitet:
Jutta R.-V., Martina H., Andrea d.W. und Edem Z. in der erweiterten Gemeindeleitung – und Anja C., Ilse B., Manfred C. und Tobias P. in der Übergangs-Gemeindeleitung während der Zeit ohne Pastor.
Danke für viel Zeit und gute Ideen, für alle Arbeit und den Austausch! Sie haben viel dazu beigetragen, die Gemeinde gut zu verwalten und das Gemeindeleben lebendig zu gestalten.
Ein kleines Wort für einen großen Einsatz: Danke!

Nach vier Amtsperioden und sechzehn Jahren ist jetzt auch Waltraud N. aus der Gemeindeleitung ausgeschieden.

Sie schreibt:
Liebe Gemeinde, nach 16 Jahren verabschiede ich mich nun aus der Arbeit in der Gemeindeleitung. Es waren 16 erlebnisreiche Jahre der Verantwortung für unsere Gemeinde, die mich geprägt haben. Es waren 16 Jahre wertvoller und wertschätzender Zusammenarbeit mit Lars Linder und den anderen Mitarbeitern in der GL – immer auf Augenhöhe. Fast 16 Jahre lang fand das allmonatliche Treffen in meinem Wohnzimmer statt mit Chips und Gummibärchen. Meistens haben die Sitzungen drei Stunden lang gedauert, denn die Tagesordnung war immer gut gefüllt. Das war oft anstrengend und doch vermisse ich es.
Besonders gerne denke ich auch an unsere Klausurfreizeiten zurück von Freitagabend bis Sonntagmittag, die uns als Team noch enger miteinander verbunden haben. Wenn wir gemeinsam in unserem kleinen Kreis das Abendmahl feierten, war das für mich eine besondere geistliche Erfahrung.
16 Jahre lang habt ihr mich ( und uns) unterstützt und getragen mit euren Gebeten, ihr habt so manches Mal nachgefragt, wie es mir geht, jedes Dankeschön hat gut getan. Manche kritischen Nachfragen habt ihr gestellt, nicht immer haben unsere Sichtweisen und Meinungen übereingestimmt. Auch das gehörte dazu.
Ihr habt dem neuen GL-Team euer Vertrauen durch die Wahl ausgesprochen und das muss jetzt mit Leben gefüllt werden. Ich wünsche uns allen einen lebendigen Austausch darüber, wie unsere
Gemeinde Licht in unserer Stadt sein kann. Und ich werde mich bemühen, mich nicht einzumischen in die Entscheidungen unserer neuen Gemeindeleitung. Nach 16 Jahren muss ich das vielleicht noch ein wenig üben.
Herzliche Grüße
Waltraud N.

Liebe Waltraud, wir danken Dir an dieser Stelle ganz herzlich – für einfach alles! Eine ausführlichere Würdigung Deiner ganz besonderen Arbeit kommt an anderer Stelle.

Wieder ein Umzug! – Erfahrungen von Nicole K. / zweiter Teil:
Und dann … durfte ich den Zauber des Neuen erfahren: Trotz Corona war es möglich, mit einer Umzugsfirma den Umzug zu machen. Trotz Unsicherheit im Vorfeld konnte ich erleben, dass die Jungs richtig angepackt haben und auch noch freundlich dabei waren. Ein Freund kochte uns einen großen Topf Grünkohl, und auch unser Sohn Tobias hat uns in den 2 Umzugswochen sehr zur Seite gestanden und mit angepackt.
Am Umzugstag und danach wurden wir herzlich mit Brot, Salz und Sekt, leckeren belegten Brötchen, einer Jahreskarte in den Grugapark (mein neuer Garten?) und herzlichem Willkommen von lieben Menschen begrüßt. Das war so gut für unser Herz. Wir waren nicht allein, sondern trotz Corona wurde deutlich, wir gehören in eine neue Gemeinschaft.

So war ich in den letzten 10 Tagen mit dem Auspacken der Kisten beschäftigt und versuchte, allem wieder einen Platz zu geben und die Wohnung wohnlich zu gestalten. Das Wohnzimmer wurde
schon schnell wieder zu unserem vertrauten Zuhause mit den vertrauten Möbeln. Ilse fragte mich, wie wir denn so als Paar beim Umzug ticken, ob wir unterschiedliche Bedürfnisse hätten beim Beziehen des gemeinsam Neuen und ob wir da gut kommunizieren könnten. Dazu fiel mir erst einmal gar nichts ein, denn nach fast 30 Ehejahren und einigen Umzügen durch unseren Missionsdienst bedingt, scheinen wir doch da recht gut aufeinander abgestimmt zu sein.

Während des Auspackens erlebten wir, dass wir hier verschieden funktionieren. Der eine stellt alles erst mal an einen Platz, Hauptsache, es ist ausgepackt, umräumen kann man immer noch. Der andere überlegt sorgsam, dass die Dinge, die ausgeräumt werden sollen, gut sortiert sind und es gut überlegt ist, wo sie ihren Platz finden, dann hat man nur einmal Arbeit. So gibt es auch nach 30 Jahren immer wieder Überraschungen in unserer Wahrnehmung voneinander. Wenn ich mal nicht geräumt, aufgebaut oder geputzt habe, begann ich, die neue Umgebung zu entdecken. Beim Abholen eines nicht zugestellten Pakets z.B. wurde mir deutlich, wie unterschiedlich diese Stadt ist, wenn ich nur ein paar hundert Meter weiter Richtun g A40 laufe. Hier liegen zwei Lebenswirklichkeiten so nah beieinander. Dies war mir bewusst, da ich auch für die Jugendhilfe schon in Essen unterwegs war, aber hier kam es mir noch einmal näher und berührte mich erneut.

So freue ich mich nun auf den neuen Lebensabschnitt. Nach zwei Wochen Umzugsurlaub fahre ich seit dieser Woche nun den längeren Weg von uns zum Arbeitsplatz und freue mich auf das
Einleben in der Stadt und der Gemeinde in Essen, und Sie auch trotz Corona nach und nach kennenzulernen.

Für die Gebetszeit:
Wir danken, dass Gott uns seinen guten Geist schenkt. Danke für die Situationen, in denen wir geistesgegenwärtig handeln können. Für das richtige Wort zur richtigen Zeit…
Wir danken auch für alles geistesgegenwärtige Handeln und gute Entsc heidungen von den Verantwortlichen in dieser Corona Krise. Und wir bitten für die, die um verantwortliche Entscheidungen ringen.
Wir schließen die alte und die neue Gemeindeleitung in unsere Bitte und unseren Dank ein.
Wir bitten für unsere Demokratie, dass Verschwörungstheorien und die große Unruhe unter vielen Menschen ihr nichts anhaben können und dass sie ihnen etwas entgegen setzt.
Wir bitten auch, dass die Sorgen und Ängste, die Unruhe und die Wut der vielen an einer geeigneten Stelle gehört und beantwortet werden können.
Wir bitten noch um so vieles… Und haben für vieles zu danken
Und wir danken Gott, dass wir für unseren Dank und für unsere Bitten und Klagen sein offenes Ohr finden.

Bis bald, Gottes Segen für jeden Tag und zwei gute Wochen!