Strukturen

Freie evangelische Gemeinden sind autonome Gemeinden und stehen damit in der Tradition des Kongregationalismus. Sie bewegen sich im organisatorischen und theologischen Rahmen des Bundes Freier evangelischer Gemeinden, sind aber in ihren Entscheidungen frei und gegenüber außergemeindlichen Instanzen nicht weisungsgebunden.

Die höchste Instanz innerhalb der Gemeinde ist die Gemeindeversammlung, die sich aus allen Mitgliedern der Gemeinde zusammensetzt. Mehrmals im Jahr kommt die Gemeindeversammlung zusammen, um über wichtige Fragen rund um das Gemeindeleben zu beraten und zu beschließen.

Das Lenkungsgremium der Gemeinde ist die Gemeindeleitung. Sie besteht aus in der Regel vier Gemeindemitgliedern und dem Pastor der Gemeinde. Die Mitglieder der Gemeindeleitung – gelegentlich auch als „Älteste“ bezeichnet, auch wenn sie noch jung sind – werden für die Dauer von vier Jahren von der Gemeindeversammlung gewählt.

Außer diesen beiden Gremien gibt es noch eine Reihe von Arbeitszweigen und Aufgaben innerhalb der Gemeinde, die von Ehrenamtlichen übernommen werden. Im Abschnitt über das Gemeindeleben erfahren Sie mehr darüber.